Für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit haben Arbeitnehmer weiterhin Anspruch auf ihr normales Gehalt. Allerdings nur für sechs Wochen.1

Danach übernimmt die gesetzliche Krankenkasse und zahlt Krankengeld. Das Krankengeld beträgt etwa 70 Prozent des Bruttoeinkommens und wird für höchstens 78 Wochen innerhalb von drei Jahren gezahlt. Genaue Angaben zur Höhe des Krankengeldes kann Ihnen Ihre Krankenkasse machen. Voraussetzung für eine Zahlung ist, dass die Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt festgestellt und der Krankenkasse gemeldet wurde.

Selbstständige müssen sich für den Krankheitsfall extra absichern. Das ist zum Beispiel über einen Kassen-Zusatzbeitrag oder eine private Krankentagegeld-Versicherung möglich. Keinen Anspruch auf Krankengeld haben unter anderem Studenten, Praktikanten oder Familienversicherte. Der Anspruch kann außerdem zeitweise ruhen, beispielsweise während der Elternzeit, wenn der Versicherte Elterngeld bezieht. 

Weitere Informationen gibt es auch unter www.krankenkassenzentrale.de/wiki/krankengeld.

Referenzen:

  1. https://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__3.html (letzter Zugriff: 31.07.2019)

Service mit Köpfchen

Mit unserem KOPF KLAR-Patientenservice möchten wir Migränepatienten in allen Lebenslagen unterstützen. Dazu haben wir vielfältige Informationsmaterialien entwickelt und bieten verschiedene Services.

Newsletter

Möchten Sie regelmäßig Neuigkeiten rund um das Thema Migräne erhalten? Abonnieren Sie sich einfach den KOPF KLAR-Newsletter.

Sie suchen nach Kopfschmerzexperten in Ihrer Nähe?

Auf der Seite der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG) finde Sie eine umfangreiche Liste aller Mitglieder der DMKG nach Postleitzahl geordnet.